Embajada de Costa Rica

66. Jahrestag der Abschaffung der Armee

E-mail Print PDF
There are no translations available.

 

Nicht offizielle Übersetzung

 

66. Jahrestag der Abschaffung der Armee

 

Manuel A. González Sanz

Außenminister von Costa Rica.

1.Dezember 2014.

 

Costa Rica hat vor 66 Jahren seine Armee abgeschafft. Die Feierlichkeiten haben Kinder und Jugendliche als Hauptakteure gewählt, die sich in Schuluniformen und mit Fahnen in einer Parade präsentieren. Das Bild einer militärischen Parade mit tausenden von Soldaten mit Waffen und Ausrüstung ist unbekannt.

Die Stärke der Vernunft hat im Laufe der costaricanischen Geschichte vorgeherrscht. Zusammen mit den Prinzipien von Freiheit und Demokratie, ist die Abschaffung des Militärs eines der wichtigsten Schritte in die Richtung, um aus Costa Rica eine Gesellschaft mit mehr Gerechtigkeit, mehr Bildung zumachen sowie eine Gesellschaft, die es schafft, auf die dringendsten Bedürfnisse der Bevölkerung zu antworten und sich auf die menschliche Entwicklung zu konzentrieren und nicht auf die Stärkung der militärischen Kapazitäten. Die Costa-Ricaner haben die Vorteile einer Entscheidung genutzt, die die Entwicklung der Nation sehr geprägt hat. Das Budget, das sonst für die militärische Instandhaltung und Kauf von Waffen eingesetzt werden würde, wird für Angelegenheiten verwendet, die den Bürgern größeres Wohlergehen bringen.

Bei seinem Besuch in Costa Rica, Ende Juli dieses Jahres, hat der Generalsekretär der UNO, Ban Ki-moon, betont, dass “für Jahrzehnte Costa Rica ein weltweites Vorbild dafür gewesen ist, unnötige Kosten für militärische Zwecke abzulehnen. Stattdessen hat das Land mutig in Gesundheit und allgemeine Bildung investiert. Das Ergebnis ist weniger Ungleichheit und mehr sozialer Frieden.”

Diese wesentliche Entscheidung, die am 1. Dezember 1948 getroffen wurde und 1949 in die gültige Verfassung aufgenommen wurde, hat Generationen von Costa-Ricaner aufgebaut, die weder Kriegspanzer noch Artillerieflugzeuge in unserem Territorium kennen und nie zu erwarten haben werden, als Costa-Ricaner ein Gewehr tragen zu müssen, um auf dem Schlachtfeld zu sterben.

Costa Rica, hat beim Aufgeben des unilateralen Gebrauchs von Streitkräften als Mittel zum Auflösen von Konflikten das internationale Recht priviligiert, um seine nationalen Interessen, seine Souveranität und sozialen Rechtsstaat zu bewahren.

So hat es der Präsident von Costa Rica, Luis Guillermo Solís, während der letzten Generalversammlung der UNO bestätigt, als er gesagt hat “Costa Rica glaubt fest daran und praktiziert alle Dimensionen des internationalen Rechts … Dies ist der einzige Weg, den wir kennen. Unsere einzige Waffe war bisher und wird das internationale Recht sein”.

Die Abschaffung des Militärs in Costa Rica ist Teil einer Kultur, die tief mit den besten Traditionen des pazifistischen und abgerüsteten Landes ist. Dies geht zurück auf das Jahr 1877 als die Todesstrafe abgeschafft wurde, und zu neuen Fortschritten führt, die das pazifistische Zusammenleben zwischen den Nationen garantiert. Das haben wir gemacht als wir anderen befreundeten Ländergruppen vorgeschlagen haben, einen Vertrag über den Waffenhandel, ein internationales juristisches Instrument, das die Staaten zwingt, die strikten Bestimmungen einzuhalten, damit der Waffentransfer keine Auswirkungen auf den Verstoß der Menschenrechte hat. Der Vertrag tritt in Dezember in Kraft, nachdem mehr als 50 Ratifizierungen erreicht wurden, ohne Zweifel ein wesentlicher Beitrag für die Menschheit.

Der Präsident José Figueres Ferrer hat mit einem Schlag mit einem Holzhammer in einem alten Teil der Kaserne die Abschaffung des Militärs proklamiert und den Schulen angekündigt, dass dieses Gebäude zu einem Kulturzentrum umgewandelt werden würde. Gegenwärtig befindet sich dort das Nationalmuseum von Costa Rica.

“Wir sind deutliche Verfechter des Ideals einer neuen Welt in Amerika. In der Heimat von Washington, Lincoln, Bolívar und Martí, möchten wir Ihnen heute sagen: ¡Oh Amerika, andere Völker, die auch deine Kinder sind, bieten ihre Größen. Das kleine Costa Rica möchte dir immer, wie jetzt, neben seinem Herzen seine Liebe zur Zivilisation, zur Demokratie, zum institutionellen Leben, bieten.“, sagte Präsident Figueres.

Costa Rica teilt mit der ganzen Welt seine Entschlossenheit zur Abschaffung der Streitkräfte und tut dies mit der Überzeugung damit zum Frieden und zur universellen Sicherheit beizutragen, Prinzipien, die unsere Außenpolitik bestimmen.

 

Version mds-lbs Mittwoch, 5. November 2014. 22.23 Uhr.

 

LAST_UPDATED2

Sexagésimo-sexto aniversario de la abolicón del ejéricto

E-mail Print PDF
There are no translations available.

 

Sexagésimo sexto aniversario

de la Abolición del Ejército.

 

Manuel A. González Sanz

Ministro de Relaciones Exteriores de Costa Rica.

1 de diciembre de 2014.

 

Costa Rica abolió el ejército hace 66 años, y las celebraciones patrias tienen a niños y jóvenes como principales protagonistas, que desfilan con sus uniformes escolares y banderas. Se desconoce la imagen de una parada militar, con miles de soldados haciendo gala de su armamento y equipos.

La fuerza de la razón ha prevalecido a lo largo de la historia costarricense, junto con los principios de libertad y democracia, la abolición del ejército es uno de esos pasos excepcionales en la dirección de convertir a Costa Rica en una sociedad más justa, más culta y que logre responder a las necesidades más apremiantes de su población, centrada en el desarrollo humano y no en el fortalecimiento de su capacidad militar.

Los costarricenses han cosechado los beneficios de una decisión que marcó su desarrollo como nación. El presupuesto que de otra manera iría para el mantenimiento militar y compra de armas, se dirige a causas que procuran una mayor prosperidad para sus habitantes.

En su visita a Costa Rica, a finales de julio pasado, el Secretario General de la ONU, Ban Ki-moon, destacó que “por décadas, Costa Rica ha sido ejemplo mundial en rechazar innecesarios gastos militares. En su lugar, el país valientemente invirtió en salud y educación universal. El resultado ha sido una menor desigualdad y una mayor paz social”.

Aquella decisión fundamental, tomada el 1 de diciembre de 1948 y plasmada en la vigente Constitución de 1949, ha forjado generaciones de costarricenses que no conocen un tanque de guerra, ni aviones artillados en nuestro territorio y nunca tendrán entre sus expectativas como costarricenses cargar un fusil para morir en campo de batalla.

Costa Rica, al renunciar unilateralmente al uso de la fuerza como medio para dirimir conflictos, ha privilegiado el Derecho Internacional para salvaguardar sus intereses nacionales, su soberanía y su Estado Social de Derecho.

Así lo reafirmó el Presidente de Costa Rica, Luis Guillermo Solís, durante la pasada Asamblea General de la ONU, cuando expresó que “Costa Rica cree firmemente y practica todas las dimensiones del derecho internacional … Esta es la única vía que conocemos. Nuestra única arma, ha sido y será el derecho internacional”.

La abolición del ejército en Costa Rica es parte de una profunda cultura enraizada en las mejores tradiciones de país pacífico y desarmado, que se remonta a 1877 cuando abolió la pena de muerte, y que continúa impulsando nuevos avances que garanticen la convivencia pacífica entre las naciones. Es lo que hicimos al proponer, junto a otro grupo de naciones amigas el Tratado sobre el Comercio de Armas (TCA o ATT por sus siglas en inglés), un instrumento jurídico internacional que obliga a los Estados a cumplir con estrictas regulaciones para asegurar que las transferencias de armas, no incidan en la violación de los derechos humanos. El Tratado entrará en vigor en diciembre, tras lograr más de 50 ratificaciones, sin duda un aporte fundamental a la humanidad.

El Presidente José Figueres Ferrer, con un golpe de mazo sobre una sección de un antiguo cuartel, proclamó la abolición del ejército, y anunció a las escuelas que esa edificación sería convertida en un centro cultural. Actualmente alberga el Museo Nacional.

“Somos sostenedores definidos del ideal de un nuevo mundo en América. A esa patria de Washington, Lincoln, Bolívar y Martí, queremos hoy decirle: ¡Oh América otros pueblos hijos tuyos también, te ofrendan sus grandezas. La pequeña Costa Rica desea ofrecerte siempre, como ahora, junto con su corazón, su amor a la civilidad, a la democracia, a la vida institucional”, dijo el Presidente Figueres.

Costa Rica, comparte con el mundo su determinación de abolir las fuerzas armadas y lo hace con el convencimiento de contribuir a la paz y la seguridad universales, principios que rigen nuestra política exterior.

 

Versión mds-lbs miércoles 5 de noviembre de 2014. 22,23 horas.

LAST_UPDATED2

IMPORTANT

atencion Ing

extranjero Ing

USEFUL LINKS

logocomex

logomre

logopresidencia

vcrLogo

Español (spanish formal Internacional)Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

POLITICS

BUSINESS

CULTURE

ENVIRONMENT