Embajada de Costa Rica

Ultimas Noticias

E-mail Imprimir PDF

 

San Salvador, 24 de noviembre del 2015. Al finalizar la exposición de cada uno de los Ministros de Relaciones Exteriores de los países representados ante el SICA y de Colombia, Ecuador, México y Cuba, sobre la crisis migratoria que afecta a la región, Nicaragua se negó una vez más a colaborar en la búsqueda y adopción de una solución para estas personas.

El Canciller costarricense, Manuel A. González, propuso un Arreglo Operacional que permitiera el paso seguro, ordenado y documentado de las personas migrantes cubanas, que se encuentran de paso por la región con destino hacia los Estados Unidos y, evitar que sean presa de las redes de tráfico internacional de personas.

A pesar de contar con el apoyo de los demás países del SICA, Nicaragua reiteradamente obstaculizó toda propuesta e intento de solución, sin presentar ninguna alternativa más allá del bloqueo y la intransigencia para resolver el problema de los migrantes cubanos.

“Yo tengo que decir las cosas como son. Hoy el SICA recibió una puñalada y quien lo ha hecho, se debe responsabilizar por esto. Es inaceptable jugar con el dolor de las personas”, aseguró el Canciller Manuel González.

El Canciller costarricense también confirmó el inicio inmediato de la coordinación bilateral necesaria para dar solución adecuada a la difícil situación humanitaria que afrontan miles de personas cubanas, que migran hacia los Estados Unidos. Varios de los países respaldaron sus palabras y se pusieron a disposición de Costa Rica para colaborar.

“Es irónico que Nicaragua venga a hablar y defender a los migrantes centroamericanos y bloquear una solución razonable cuando, ni siquiera, han atendido la migración de miles de nicaragüenses hacia Costa Rica durante décadas y que más bien ha señalado a nuestro país, según ellos, por no ser “solidario”, enfatizó el ministro González.

La propuesta de Costa Rica se planteó en estricto apego al derecho internacional y en busca de una solución inmediata, que atienda la situación humanitaria que viven los migrantes. No es un problema bilateral o político, se está hablando de la seguridad e integridad de miles de personas, que solo desean avanzar en forma segura y arrebatarlas de las garras de las redes de tráfico ilícito de migrantes y de todos los abusos que eso conlleva.

El no llegar a un consenso ni tomar decisiones que promuevan soluciones inmediatas solo incrementará el problema y los responsables de que eso ocurra, tiene nombre.



Traducción:

 

 

Nicaragua verhindert eine regionale und humanitäre Lösung zum Schutz der kubanischen Migranten

 

San Salvador, 24. November 2015. Um die Ausführung jedes einzelnen Außenministeriums der repräsentativen Länder der SICA sowie Kolumbien, Ecuador, Mexiko und Kuba über die Migrationskrise, die die Region betrifft, zu beenden, weigert sich Nicaragua erneut bei der Suche und Anwendung einer Lösung für diese Menschen zusammenzuarbeiten.

Der costa-ricanischen Außenminister, Manuel A. González, hat ein Betriebsabkommen vorgeschlagen, welches eine sichere, geordnete und dokumentierte Durchreise für die kubanischen Migranten erlauben würde, die sich mit dem Ziel Vereinigte Staaten in der Durchreise befinden, und damit zu vermeiden, dass sie den internationalen Netzwerken des Menschenhandels zum Opfer fallen.

Trotz Unterstützung der anderen Länder der SICA, behinderte Nicaragua weiterhin alle Vorschläge und Lösungsmöglichkeiten, ohne irgendeine Alternative vorzuschlagen außer der Sperren und Unnachgiebigkeit, um das Problem der kubanischen Migranten zu lösen.

„Ich muss die Sachen so benennen wie sie sind. Heute erhielt SICA einen Dolchstoß und diejenigen die es getan haben, müssen dafür die Verantwortung übernehmen. Es ist unakzeptabel mit den Schmerzen der Menschen zu spielen“, versichert der Außenminister Manuel González.

Der costa-ricanische Außenminister bestätigte auch den unmittelbaren Beginn der erforderlichen bilateralen Koordination, um die schwierige humanitäre Lage angemessen zu lösen, welche Tausenden von kubanischen Leute konfrontiert sind, die in die Vereinigten Staaten auswandern. Mehrere Länder unterstützten seine Worte und sie stellten sich zur Verfügung um mit Costa Rica zusammenzuarbeiten.

"Es ist ironisch, dass Nicaragua kommt, um zu reden und die zentralamerikanischen Migranten verteidigt, und eine vernünftige Lösung ablehnt, wobei sie nicht einmal die seit Jahrzehnten stattfindende Migration von Tausenden von Nicaraguanern nach Costa Rica berücksichtigt haben und stattdessen unser Land als nicht „solidarisch“ bezeichnen, betonte der Außenminister González.

Costa Ricas Vorschlag zog man in Erwägung in strikter Anlehnung an das internationale Recht und auf der Suche nach einer sofortigen Lösung, die die humanitäre Situation von den Migranten berücksichtigt. Es ist kein bilaterales oder politisches Problem, es geht um die Sicherheit und die Integrität von Tausenden von Menschen, die sich einfach nur sicher fortbewegen möchten und sie aus den Fängen des Netzes des unerlaubten Migrantenhandels zu befreien und all die Missbräuche, welches dies mit sich bringt.

Es werden weder ein gemeinsamer Konsens gefunden noch werden Entscheidungen getroffen, die eine sofortige Lösung fördern. Das Problem wir nur vergrößert und die Verantwortlichen, denen dies auffällt, haben einen Namen.

Es ist so wie Nicaragua das „coyotaje“ (Geschäft Menschen zu schmuggeln) und die organisierte Kriminalität und Migration in die Vereinigten Staaten bringt.

E-mail Imprimir PDF

 

Migrantes cubanos demorados en la frontera de Costa Rica - Nicaragua:

https://www.youtube.com/watch?v=lGZlS3V2h_E&;feature=youtu.be

 

https://www.youtube.com/watch?v=Vlh_VTVQSTI&;feature=youtu.be

Página 23 de 30

Importante

atencion costarricenses

atencion extranjeros

Enlaces de Interes

comex

cancilleria

presidencia

vcrLogo

Facebook